Folgen Sie uns auf Facebook
Blasorchester Musikverein Cannstatter Bläserkreis e.V. Stuttgart - Bad Cannstatt – 2004 Kurkonzert

Inhaltsverzeichnis
Druckansicht
Kontakt-Formular

Letzte Änderung:
Mittwoch, 22. November 2017um 09:29

Cannstatter Kurkonzert-Tradition lebt wieder auf

Bad Cannstatt: Cannstatter Bläserkreis sorgt für den gelungenen Auftakt der Sommerkonzert-Reihe im Kurpark

(mk) - Die alte Kurkonzert-Tradition lebte gestern wieder auf: Mit Titeln aus Böhmen und Mähren sowie Popmusik-Oldies mit Pep eröffnete der Cannstatter Bläserkreis die Saison der Sommerkonzerte im herrlichen Cannstatter Kurpark.

Ein Hauch von Strandpromenaden - oder gar Wiener Parkkonzert wehte gestern Nachmittag durch den Biergarten des Cannstatter Kurparks, als die Musiker des Cannstatter Bläserkreises zum zweiten Teil ihres eineinhalbstündigen Programmes Polkas und Walzer anspielten. Mit ihren gekonnt vorgetragenen Stücken nahmen die Musiker die Zuhörer im Biergarten auf eine Reise durch Böhmen und Mähren mit: Schönes Prag, Kuschel-Polka, Annafest-Polka, der schwarze Zigeuner und der von Ernst Mosch bekannte "Gruß an Böhmen" lockten auch Zuhörer aus dem nahe gelegenen Park an. Spaziergänger mischten sich so unter das mit sommerlichem Festkostüm und Hüten gekleidete Publikum und genossen etwas Kühles im Biergarten oder einen Kaffee mit Kuchen auf der voll besetzten Sonnenterrasse. "Eine herrliche Konzertatmosphäre. Was ist schließlich ein Ort mit Heilbädern, Parks und Kursaal wie Bad Cannstatt ohne eine regelmäßige Sommerkonzert-Reihe?", freuten sich Cannstatts Bezirksvorsteher Hans-Peter Fischer und Werner Schühle, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Cannstatter Vereine (VCV) über die vollen Tische im Biergarten.
In den Jahren zuvor sah es betrüblicher aus. Die Saison startete bislang mit einem Kurkonzert mit einem Blasmusikensemble und mit Chören. "Diese Form der Konzerte haben sich tot gelaufen", erkannte Fischer. Die VCV-Verantwortlichen wagten einen Neubeginn mit dem Start einer Konzertreihe. "An den kommenden 13 Sonntagen spielen jeweils um 15 Uhr renommierte Musikkapellen aus der Region in der denkmalgeschützten Muschel", erzählt Schüle. Der Eintritt für die Besucher ist kostenlos. Finanziell ermöglichte der Cannstatter Bezirksberat die Reihe mit einem Zuschuss in Höhe von 7000 Euro, der VCV legte nochmals 2000 Euro für die Werbung drauf und Henny Stamer, die Betreiberin der Wohlfühlgastronomie Kurpark, unterstützt die Reihe ebenso.
Der Mut wurde belohnt. Die Cannstatter Bläser schienen die Wolken zu vertreiben. Denn mit jedem Musikstück schauten mehr Sonnenstrahlen durch die alten Kurparkbäume, entledigten sich die Besucher ihrer Jacken. Zumal die Cannstatter Bläser in ihrer dritten Staffel den Zuhörern mit Jive-Hits, dem Pop-Klassiker "If you leave me now" und einem hervorragenden Abba-Medley das Herz erwärmten. Mit Titeln der Comedian Harmonists und einer umjubelten Zugabe verabschiedete sich der Cannstatter Bläserkreis von den Kurkonzertgästen. "Es war ein gelungener Auftakt, aber wir wußten, weshalb wir mit dem Cannstatter Bläserkreis begannen", war Schüle mit der Premiere hoch zufrieden.

2004 Kurkonzert

Cannstatter Kurkonzert-Tradition lebt wieder auf

Bad Cannstatt: Cannstatter Bläserkreis sorgt für den gelungenen Auftakt der Sommerkonzert-Reihe im Kurpark

(mk) - Die alte Kurkonzert-Tradition lebte gestern wieder auf: Mit Titeln aus Böhmen und Mähren sowie Popmusik-Oldies mit Pep eröffnete der Cannstatter Bläserkreis die Saison der Sommerkonzerte im herrlichen Cannstatter Kurpark.

Ein Hauch von Strandpromenaden - oder gar Wiener Parkkonzert wehte gestern Nachmittag durch den Biergarten des Cannstatter Kurparks, als die Musiker des Cannstatter Bläserkreises zum zweiten Teil ihres eineinhalbstündigen Programmes Polkas und Walzer anspielten. Mit ihren gekonnt vorgetragenen Stücken nahmen die Musiker die Zuhörer im Biergarten auf eine Reise durch Böhmen und Mähren mit: Schönes Prag, Kuschel-Polka, Annafest-Polka, der schwarze Zigeuner und der von Ernst Mosch bekannte "Gruß an Böhmen" lockten auch Zuhörer aus dem nahe gelegenen Park an. Spaziergänger mischten sich so unter das mit sommerlichem Festkostüm und Hüten gekleidete Publikum und genossen etwas Kühles im Biergarten oder einen Kaffee mit Kuchen auf der voll besetzten Sonnenterrasse. "Eine herrliche Konzertatmosphäre. Was ist schließlich ein Ort mit Heilbädern, Parks und Kursaal wie Bad Cannstatt ohne eine regelmäßige Sommerkonzert-Reihe?", freuten sich Cannstatts Bezirksvorsteher Hans-Peter Fischer und Werner Schühle, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Cannstatter Vereine (VCV) über die vollen Tische im Biergarten.
In den Jahren zuvor sah es betrüblicher aus. Die Saison startete bislang mit einem Kurkonzert mit einem Blasmusikensemble und mit Chören. "Diese Form der Konzerte haben sich tot gelaufen", erkannte Fischer. Die VCV-Verantwortlichen wagten einen Neubeginn mit dem Start einer Konzertreihe. "An den kommenden 13 Sonntagen spielen jeweils um 15 Uhr renommierte Musikkapellen aus der Region in der denkmalgeschützten Muschel", erzählt Schüle. Der Eintritt für die Besucher ist kostenlos. Finanziell ermöglichte der Cannstatter Bezirksberat die Reihe mit einem Zuschuss in Höhe von 7000 Euro, der VCV legte nochmals 2000 Euro für die Werbung drauf und Henny Stamer, die Betreiberin der Wohlfühlgastronomie Kurpark, unterstützt die Reihe ebenso.
Der Mut wurde belohnt. Die Cannstatter Bläser schienen die Wolken zu vertreiben. Denn mit jedem Musikstück schauten mehr Sonnenstrahlen durch die alten Kurparkbäume, entledigten sich die Besucher ihrer Jacken. Zumal die Cannstatter Bläser in ihrer dritten Staffel den Zuhörern mit Jive-Hits, dem Pop-Klassiker "If you leave me now" und einem hervorragenden Abba-Medley das Herz erwärmten. Mit Titeln der Comedian Harmonists und einer umjubelten Zugabe verabschiedete sich der Cannstatter Bläserkreis von den Kurkonzertgästen. "Es war ein gelungener Auftakt, aber wir wußten, weshalb wir mit dem Cannstatter Bläserkreis begannen", war Schüle mit der Premiere hoch zufrieden.

Cannstatter Kurkonzert-Tradition lebt wieder auf

Bad Cannstatt: Cannstatter Bläserkreis sorgt für den gelungenen Auftakt der Sommerkonzert-Reihe im Kurpark

(mk) - Die alte Kurkonzert-Tradition lebte gestern wieder auf: Mit Titeln aus Böhmen und Mähren sowie Popmusik-Oldies mit Pep eröffnete der Cannstatter Bläserkreis die Saison der Sommerkonzerte im herrlichen Cannstatter Kurpark.

Ein Hauch von Strandpromenaden - oder gar Wiener Parkkonzert wehte gestern Nachmittag durch den Biergarten des Cannstatter Kurparks, als die Musiker des Cannstatter Bläserkreises zum zweiten Teil ihres eineinhalbstündigen Programmes Polkas und Walzer anspielten. Mit ihren gekonnt vorgetragenen Stücken nahmen die Musiker die Zuhörer im Biergarten auf eine Reise durch Böhmen und Mähren mit: Schönes Prag, Kuschel-Polka, Annafest-Polka, der schwarze Zigeuner und der von Ernst Mosch bekannte "Gruß an Böhmen" lockten auch Zuhörer aus dem nahe gelegenen Park an. Spaziergänger mischten sich so unter das mit sommerlichem Festkostüm und Hüten gekleidete Publikum und genossen etwas Kühles im Biergarten oder einen Kaffee mit Kuchen auf der voll besetzten Sonnenterrasse. "Eine herrliche Konzertatmosphäre. Was ist schließlich ein Ort mit Heilbädern, Parks und Kursaal wie Bad Cannstatt ohne eine regelmäßige Sommerkonzert-Reihe?", freuten sich Cannstatts Bezirksvorsteher Hans-Peter Fischer und Werner Schühle, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Cannstatter Vereine (VCV) über die vollen Tische im Biergarten.
In den Jahren zuvor sah es betrüblicher aus. Die Saison startete bislang mit einem Kurkonzert mit einem Blasmusikensemble und mit Chören. "Diese Form der Konzerte haben sich tot gelaufen", erkannte Fischer. Die VCV-Verantwortlichen wagten einen Neubeginn mit dem Start einer Konzertreihe. "An den kommenden 13 Sonntagen spielen jeweils um 15 Uhr renommierte Musikkapellen aus der Region in der denkmalgeschützten Muschel", erzählt Schüle. Der Eintritt für die Besucher ist kostenlos. Finanziell ermöglichte der Cannstatter Bezirksberat die Reihe mit einem Zuschuss in Höhe von 7000 Euro, der VCV legte nochmals 2000 Euro für die Werbung drauf und Henny Stamer, die Betreiberin der Wohlfühlgastronomie Kurpark, unterstützt die Reihe ebenso.
Der Mut wurde belohnt. Die Cannstatter Bläser schienen die Wolken zu vertreiben. Denn mit jedem Musikstück schauten mehr Sonnenstrahlen durch die alten Kurparkbäume, entledigten sich die Besucher ihrer Jacken. Zumal die Cannstatter Bläser in ihrer dritten Staffel den Zuhörern mit Jive-Hits, dem Pop-Klassiker "If you leave me now" und einem hervorragenden Abba-Medley das Herz erwärmten. Mit Titeln der Comedian Harmonists und einer umjubelten Zugabe verabschiedete sich der Cannstatter Bläserkreis von den Kurkonzertgästen. "Es war ein gelungener Auftakt, aber wir wußten, weshalb wir mit dem Cannstatter Bläserkreis begannen", war Schüle mit der Premiere hoch zufrieden.

Home Home Inhaltsverzeichnis E-mail
Folgen Sie uns auf Facebook